nachnutzung globus verlag.

Dresdner Straße 15–17 / Höchstädtplatz 3
1200 Wien (AT)

Studie
Study

Der Gebäudekomplex der in den 1950er Jahren errichteten Zeitungs-, Druck- und Verlagsanstalt Globus vom Architektenteam Karl Eder, Wilhelm Schütte, Margarete Schütte-Lihotzky und Fritz Weber wurde ab 1989 mit dem Niedergang des Globus Verlages anderwärtig genutzt: die Industriehalle für die Druckerei an der Dresdner Straße als Filiale eines Baumarktes, der achtgeschossige Verwaltungsbau am Höchstädtplatz für vermietete Büroflächen. Seit 2018 stehen der Verwaltungsbau und der 4-geschossige Personaltrakt in der Meldemann-straße der Architektin Schütte-Lihotzky unter Denkmalschutz.

The building complex of the newspaper, printing and publishing house Globus, built in the 1950s by the team of architects Karl Eder, Wilhelm Schütte, Margarete Schütte-Lihotzky and Fritz Weber, was used for other purposes from 1989 with the demise of Globus Verlag: the industrial hall for the printing plant on Dresdner Strasse as a branch of a hardware store, the eight-storey administration building on Höchstädtplatz for rented office space. Since 2018 the administration building and the 4-storey personnel wing in the Meldemannstraße of the architect Schütte-Lihotzky have been listed.

Die 2016 erstellte Studie schlägt ein neues Nutzungskonzept für die Industriehalle und das dreigeschossige, ehemalige Zeitungsrotationsgebäudes im Nordwesten des Gebäudekomplexes vor. Durch Adaptierung und Nachverdichtung wird eine Mischung aus Gewerbe- und Gastronomieflächen, Wohnungen und Freiräumen erzielt. In der ca. 5.000 m² großen Halle werden durch das Einziehen mehrerer Ebenen folgende Nutzungen untergebracht: erdgeschossig ein Lebensmittelmarkt mit Restaurant, darüber ein Parkgeschoss mit 121 Stellplätzen, darüber Selfstorage Flächen. Auf dem Dach der Halle werden drei dreigeschossige, lineare Baukörper in Holzbauweise angeordnet, die auf einer Gesamtfläche von 7.000 m² Studenten-Wohnen mit 120 Einheiten wie auch betreutes Wohnen mit 95 Einheiten beinhalten. Die dazwischen liegenden Freiräume werden begrünt. Der achtgeschossige, ehemaligen Verwaltungsbau beherbergt 105 Studentenwohnungen auf 2.700 m².

The 2016 study proposes a new utilisation concept for the industrial hall and the three-storey former newspaper press building in the northwest of the building complex. Through adaptation and redensification, a mixture of commercial and gastronomy areas, apartments and open spaces will be achieved. In the approx. 5,000 m² large hall, the following uses will be accommodated by moving in several levels: on the ground floor a grocery store with restaurant, above a parking floor with 121 parking spaces, above self-storage areas. On the roof of the hall, three three-storey, linear wooden buildings will be arranged, which contain student living with 120 units as well as assisted living with 95 units on a total area of 7,000 m². The open spaces in between will be greened. The eight-storey former administration building accommodates 105 student apartments on 2,700 m².

Art des Bauvorhabens

Um- und Zubau​

Auftraggeber

Hans Traxler

Planungszeitraum

2016

Gebäudedaten

Bauplatzgröße: 8.750 m²
Bebaute Fläche: 8.200 m²

Bruttogesamtfläche: 33.000 m²

GFZ: 4,05
Bruttovolumen: 92.600 m³ (ohne shute), 134.000 m³ (mit shute)

Leistungen

Studie

Status

Studie abgeschlossen

Team

Projekt Direktor: Thomas Schwed
Projektleitung: Christoph Wassmann
Projekt Team: Christoph Wassmann, Halina Jelinek, Anita Lischka, Franz Kreczy, Juan Corena, Elisabeth Eder​

Konsulenten und Fachplaner

Statik: KPPK ZT GmbH
Bauphysik: KPPK ZT GmbH
Haustechnik: Schmidt Reuter GesmbH
Elektrotechnik: Schmidt Reuter GesmbH
Brandschutz: KPPK ZT GmbH
Vermessung: Meixner Vermessung ZT GmbH

Project category

Conversion, extension


Client

Hans Traxler


Planning period

2016


Building data

Plot size: 8,750 m²
Built up area: 8,200 m²

Gross floor area: 33,000 m²

Floor area ratio: 4.05
Gross volume: 92,600 m³ (without shute), 134,000 m³ (with shute)


Services

Study


Status

Study complete


Team

Project director: Thomas Schwed
Project leader: Christoph Wassmann
Project team: Christoph Wassmann, Halina Jelinek, Anita Lischka, Franz Kreczy, Juan Corena, Elisabeth Eder


Consultants and specialist planners

Structural engineer: KPPK ZT GmbH
Building physics: KPPK ZT GmbH
Building services: Schmidt Reuter GesmbH
Electrical engineer: Schmidt Reuter GesmbH
Fire safety engineer: KPPK ZT GmbH
Surveyor: Meixner Vermessung ZT GmbH

ähnliche projekte.

kai51.

kai51.

holzwohnbau.

holzwohnbau.

gutleutstraße.

gutleutstraße.

Wien (AT)

Studie

Wien (AT)

Studie

Frankfurt am Main (DE)

Studie